Specials und Filmreihen

 

Karten kaufen

Psychoanalyse und Film

Die Reihe ist eine Kooperation des 'Instituts für Psychoanalyse, Frankfurt'
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und des Mal Seh'n Kinos.
Im Anschluß an die Vorführung erfolgt jeweils eine psychoanalytische
Interpretation und Diskussion der Filme. Näheres über das Institut für
Psychoanalyse: dpg-frankfurt

WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN

(OmU)

Von Nicolas Roeg, Großbritannien / Italien 1974, 112 Min.
Mit Donald Sutherland, Julie Christie, Hilary Mason

Mit anschließender psychoanalytischer Interpretation und Diskussion mit Norma Heeb. In Kooperation mit der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft.

Die Geschwister Johnny und Christine spielen auf einer Wiese, die nahe des Anwesens ihrer Eltern Laura und John Baxter liegt. Doch dieser glückliche Zustand hält nicht lange. John verlässt aufgrund einer Vorahnung plötzlich das Haus und rennt in panischer Angst zu einem kleinen See. Es geht um das Leben seiner Tochter, die er nicht mehr retten kann. Christine liegt im See, ertrunken. Schreiend, schluchzend, verzweifelt holt John das tote Mädchen aus dem See. Fortan muss die Familie lernen, mit ihrer Trauer umzugehen. Laura und John verschlägt es nach Venedig, wo sie die Schwestern Wendy und Heather treffen. Letztere behauptet, mit der toten Christine Kontakt aufnehmen zu können...

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 26.01., 20:00
Mi. 09.02., 20:00

FILM UND DISKUSSION

Filmvorführung in Anwesenheit von Gästen mit anschließender Diskussion

THE OTHER SIDE OF THE RIVER

(teilweise OmU)

Von Antonia Kilian, Deutschland / Finnland 2021, 92 Min.

Am Fr. 28.01. in Anwesenheit von Regisseurin Antonia Kilian
Einführung von: Ercan Ayboga, Stellv. Regionalbüroleiter Hessen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen. Veranstaltung ist in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen.


Die 19-jährige Hala soll mit einem Mann verheiratet werden, den sie kaum kennt. Um dieser arrangierten Ehe zu entgehen, flüchtet sie, überquert den Euphrat und findet bei einer kurdischen Frauenverteidigungseinheit Unterschlupf. Kurz darauf befreit die Gruppe ihre Heimatstadt Minbij vom Islamischen Staat. Die Frauen der Einheit kämpfen nicht nur gegen die Terroristen, sondern vor allem gegen das Patriarchat, die die Ehe als Waffe der ultimativen Unterdrückung ansieht. Hala ist von diesen Frauen fasziniert und plant, zusammen mit der Gruppe nicht nur noch mehr Frauen zu befreien, sondern auch ihre Schwestern. Doch wie viel Platz kann es in Halas Leben für Liebe und Familie noch geben, wenn die Mission schon alles vereinnahmt?

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 27.01., 17:45
Fr. 28.01., 20:00
Sa. 29.01. bis Mi. 02.02., 17:45
Do. 03.02. bis Di. 08.02., 17:45

CICADA

(OmU)

von Matthew Fifer & Kieran Mulcare, US 2020, 94 Min.

Ben ist „back on the dick“: Nach einer Reihe gescheiterter Beziehungsversuche mit Frauen hat der New Yorker Gelegenheitsjobber endlich wieder Sex mit Männern. Die Anbahnungen laufen zunächst eher random ab, online oder in Clubs. Doch dann begegnet er vor einem hippen Buchladen dem Datentechniker Sam und flirtet ihn erfolgreich mit Nietzsche an. „Du strahlst“, stellt Bens Schwester überrascht fest. Doch Ben und Sam tragen beide Wunden mit sich herum, die noch nicht verheilt sind.

Matthew Fifer und Kieran Mulcare betten ihre schwule Liebesgeschichte in den faszinierenden queeren Kosmos New Yorks zwischen Clubbing, Kulturevents und sexueller Intimität ein. In dem sehr persönlichen Film erzählen sie von zwei jungen Männern, die füreinander ihre inneren Mauern fallen lassen und dahinter Schönheit entdecken.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 16.02., 20:00