Vorschau

AB 16.12.2018

Kartenbestellung:

Tel 069 5970845 ab 19 Uhr

LE GRAND BAL – DAS GROSSE TANZFEST

Von Laetitia Carton, Frankreich 2018, 89 Min.

Dokumentarfilm über das sieben Tage und acht Nächte dauernde Festival Le Grande Bal, das jährlich in einem kleinen Dorf in der französischen Auvergne stattfindet und zu dem 2.000 Menschen aus ganz Europa anreisen, um dort ausgelassen zu tanzen. Menschen jeden Alters und unterschiedlicher Herkunft wirbeln ihre Körper umher, lassen sich in die Musik mitreißen und verlieren dabei das Gefühl für die Zeit, während sie der Müdigkeit trotzen. Beim Tanzen verbindet sie die Freude, die sie gleichzeitig zelebrieren. Regisseurin Laetitia Carton reist seit 30 Jahren an diesen Ort, an dem das Lebendigsein gefeiert wird und stellt mit ihrem Film persönliche und philosophische Überlegungen zum Tanzen allgemein.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Fr. 14.12. bis Mi. 19.12., 18:00

GEGEN DEN STROM - KONA FER Í STRÍÐ

(isländische OmU)

Von Benedikt Erlingsson, Island / Frankreich / Ukraine 2018, 101 Min.
Mit Halldóra Geirharðsdóttir, Jóhann Sigurdarson, Juan Camillo Roman Estrada

Am Fr. 21. 12. Kurzfilmtag mit Vorfilm „Stick Climbing“, Österreich / Schweiz 2010, 14 Min.

Halla ist scheinbar eine gutherzige Frau, die abgesehen von ihrem Beruf als Chorleiterin zumeist für sich bleibt, doch die 50-Jährige führt ein Doppelleben: In ihrer Freizeit engagiert sie sich unter dem Decknamen „The Woman of the Mountain“ als Umweltaktivistin und hat insbesondere der Schwerindustrie in Island den Krieg erklärt. Mit Vandalismus und schließlich sogar Industriesabotage bekämpft sie die Aluminiumhersteller in ihrem Land und kann so tatsächlich die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem großen Investor zum Erliegen bringen. Doch dann tritt eine Waise in ihr einsames Leben, als ihr fast schon vergessener Adoptionsantrag auf einmal bewilligt wird. Parallel dazu plant Halla noch eine letzte Aktion, um ihre Heimat zu retten...

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Fr. 14.12. bis Mi. 19.12., 19:45
Do. 20.12. bis So. 23.12., 19:30
Do. 27.12. bis So. 30.12., 17:30
Di. 01.01. bis Mi. 02.01., 17:30

MÄNNERFREUNDSCHAFTEN

Von Rosa von Praunheim, Deutschland 2018, 85 Min.
Mit Matthias Luckey

Zur Preview am 12.12. in Anwesenheit von Rosa von Praunheim

Rosa von Praunheims Dokumentarfilm mit Spielfilmszenen beleuchtet gleichgeschlechtliche sexuelle Erfahrungen Johann Wolfgang von Goethes auf seiner berühmten italienischen Reise. „Männerfreundschaften“ stützt sich dabei auf die Briefe, die Goethe etwa an seinen Freund Friedrich Heinrich Jacobi, einen Philosophen und Schriftsteller, schrieb und in denen er von seinen vielfältigen sexuellen Erlebnissen berichtete. Zu Wort kommen auch Literaturwissenschaftler und Historikerinnen, die die zeitgenössischen Dokumente in ihren Kontext einordnen und auf verschiedene Art und Weise interpretieren. Einzelne Momente werden dabei szenisch aufbereitet und von Schauspielerinnen und Schauspielern nachgestellt.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Fr. 14.12. bis Mi. 19.12., 21:45

DER KLANG DER STIMME

Von Bernhard Weber, Schweiz 2017, 82 Min.

Die Stimme ist das älteste Instrument der Menschheit: In seinem Dokumentarfilm erzählt Regisseur Bernard Weber von vier Personen, die ihr ganzes Leben der Magie der menschlichen Stimme widmen. Andreas Schaerer etwa experimentiert stets mit den Möglichkeiten seiner Stimme, um damit bei seinen Liveauftritten zu verblüffen, während die Sopranistin Regula Mühlemann sich der Suche nach dem perfekten 360-Grad-Rundumklang verschrieben hat, einem Klang, der frei im Raum schwebt. Der renommierte Stimmforscher Matthias Echternach geht hingegen mit fortschrittlichen wissenschaftlichen Methoden ans Werk und versucht mittels MRT-Scans und speziellen Kameras, die Geheimnisse der menschlichen Stimme aufzudecken. Und Miriam Helle bietet Stimmtherapie an, um Menschen mit unkonventionellen Klängen dabei zu helfen, zu sich selbst zu finden.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 16.12., 12:00
So. 23.12., 12:00
So. 30.12., 12:00

UNSER SAATGUT – WIR ERNTEN WAS WIR SÄEN

(OmU: englisch, spanisch, hindi)

Von Taggart Siegel und Jonathan Betzler, USA 2018, 98 Min.

Ein Dokumentarfilm über die Bedeutung von Saatgutvielfalt für die weltweite Landwirtschaft und unsere Kultur. Pflanzensamen ernähren die Menschheit von Beginn an und sind die Quelle des Lebens, da sie wichtige Rohstoffe für den Alltag liefern, uns ernähren und heilen. Diese wichtige Ressource ist aber bedroht, denn mittlerweile sind 90 Prozent aller Saatgutsorten bereits verschwunden. Daran sind vor allem große Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer/Monsanto schuld, die den globalen Markt mit ihrem genetisch veränderten Saatgut kontrollieren. Die Regisseure Taggart Siegel und Jon Betz begleiten die Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und Ureinwohner, die den Kampf gegen die Konzerne aufgenommen haben. Sie setzen sich voller Überzeugung und mit ganzer Kraft für die Zukunft der Samenvielfalt ein.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 16.12., 14:00
So. 23.12., 14:00
So. 30.12., 14:00

WESTWOOD: PUNK, ICON, ACTIVIST

(englische OmU)

Von Lorna Tucker, Großbritannien 2018, 80 Min.
Mit Vivienne Westwood, Kate Moss, André Leon Talley

Am Fr. 21. 12. Kurzfilmtag mit Vorfilm „Die Liebe der Mannequins“, Deutschland 1998, 4 Min.

Dokumentarfilm über die schillernde englische Modedesignerin Vivienne Westwood. Vor 40 Jahren erschuf sie gemeinsam mit ihrem Ex-Partner, dem Sex-Pistols-Manager Malcolm McLaren, den Punk-Look und auch heute noch ist Westwood eine Ikone. Westwood wird mittlerweile im selben Atemzug wie andere Größen der Modebranche genannt, doch sie leitet ihr Label nicht nur kreativ, sondern auch geschäftlich. Regisseurin Lorna Tucker begleitet Westwood in einem entscheidenden Jahr, in dem sie mit ihrem Label Shops in Paris und New York eröffnet – ein großer Erfolg natürlich, jedoch auch einer, der mit jeder Menge Stress und Arbeit einhergeht. In dem Dokumentarfilm kommen Freunde, Wegbegleiter und Vivienne Westwood selbst zu Wort, zudem geht Tucker auch immer wieder auf einzelne Schlüsselmomente in Westwoods Vergangenheit ein.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 20.12. bis So. 23.12., 18:00
Mi. 26.12., 18:00

THE HOUSE THAT JACK BUILD

(englische OmU)

Von Lars von Trier, Dänemark 2018, 155 Min.
Mit Matt Dillon, Bruno Ganz, Uma Thurman

Psychopath Jack ist auf den ersten Blick nicht unbedingt als klassischer Vertreter seiner Zunft zu erkennen. Der Ingenieur, der sich selbst den Serienmörder-Künstlernamen Mr. Sophisticated gegeben hat, hat bereits 60 Morde auf dem Kerbholz. Er steht in ständigem Austausch mit einem mysteriösen Mann namens Verge, dem er von fünf seiner gelungensten Mordfälle in aller Ausführlichkeit erzählen will. So glaubt ihm die ahnungslos mit einer Reifenpanne gestrandete Autofahrerin nicht, als Jack ihr im spielerisch, vermeintlich ironischen Dialog berichtet, dass er ihr gleich den Schädel einschlagen wird – wie man das als Serienkiller mit unbedarften Personen allein auf weiter Flur so macht. Ein fataler und letzter Fehler für die namenlose Frau.

Jack betrachtet jedes seiner Morde als Kunstwerk, das er zu etwas Großem formen will. Gelegentlich kommt dem skrupel- und gefühllosen Killer aber seine Zwangsneurose dazwischen. Nachdem er eine ältere Frau bestialisch ermordet hat, treibt ihn seine Paranoia immer wieder zurück in das Haus, in dem er die Dame getötet hat, um auch das allerkleinste Detail zu überprüfen. Jack will einfach absolut keine Spuren hinterlassen. Das nimmt dann schon groteske Züge an, hindert den Schwerstgestörten aber nicht daran, sein Handwerk weiter zu verfolgen – selbst wenn das Risiko, entdeckt zu werden im Laufe der Jahre immer größer wird. Denn die Polizei rückt dem Serientäter immer näher auf die Fersen, während er sein Gesamtkunstwerk vollenden will.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 20.12. bis So. 23.12., 21:30
Mi. 26.12., 22:00
Do. 27.12. bis So. 30.12., 21:30
Di. 01.01. bis Mi. 02.01., 21:30

PRINCESS CYD

(englische OmU)

Von Stephen Cone, USA 2017, 97 Min.
Mit Marika Mashburn, Jessie Pinnick, Paul Fagen

Die 16-jährige Cyd besucht in den Sommerferien ihre Tante Ruth, eine bekannte Schriftstellerin, in Chicago. Die beiden haben sich seit dem Tod von Cyds Mutter vor vielen Jahren nicht gesehen. Und sie könnten unterschiedlicher kaum sein: Während Cyd den ganzen Tag Fußball spielen und sich im Garten sonnen möchte, sitzt Ruth am liebsten hinterm Schreibtisch und arbeitet an ihren Texten. Auch beim Thema Liebe haben sie andere Ansätze: Cyd erkundet gerade ihr sexuelles Begehren, hat Sex mit dem Nachbarsjungen und verliebt sich in die smarte Kellnerin Katie. Ruth hingegen ist Langzeit-Single und hat scheinbar kein Bedürfnis, daran etwas zu ändern. Als Cyd ihre Tante aus der Liebesreserve locken will, erklärt Ruth ihr ein paar Dinge über das Glücklichsein.
In seinem neuen Film porträtiert Regisseur Stephen Cone ("Einen Freund zum Geburtstag", 2015) mit feinem Gespür für kleine Gesten, Blicke und Zwischentöne zwei komplexe Frauenfiguren. In dem elegant geschrieben Film beeindrucken Rebecca Spence als empathische und selbstbestimmte Frau in den besten Jahren und Nachwuchstar Jessie Pinnick als Teenager auf der Suche nach einer Identität, die sich richtig anfühlt. Ein berührender Film über weibliche Sensibilität, Sexualität und Befreiung.

Zur Seite der Queerfilmnacht

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 26.12., 20:00

SIBEL

(türkische OmU)

Von Guillaume Giovanetti und Cagla Zencirci, Deutschland / Frankreich / Türkei / Luxemburg 2018, 95 Min.
Mit Damla Sönmez, Emin Gürsoy, Erkan Kolcak Köstendil

Zur Preview am 13.12. in Anwesenheit der Regisseure Guillaume Giovanetti und Cagla Zencirci

Die 25-jährige Sibel lebt mit ihrem Vater Emin und ihrer Schwester Fatma in einem kleinen Dorf in einer ländlichen Gegend der Türkei. Weil sie nicht sprechen kann, sondern sich nur durch Pfeiflaute verständigt, und kein Kopftuch trägt, sondern stattdessen mit einem Gewehr über der Schulter ihre Besorgungen erledigt, sieht sie sich tagtäglich Anfeindungen ausgesetzt. Noch schlimmer wird ihre Situation, als sich dann das Gerücht verbreitet, sie würde sich in naheliegenden Wald mit einem Terroristen treffen, obwohl es sich dabei in Wahrheit nur um Ali, einen Deserteur der türkischen Armee, handelt. Denn nun ist sie sogar tätlicher und lebensbedrohlicher Angriffe ausgesetzt und noch dazu steht auch ihr Vater ihr nun nicht mehr zur Seite, der sie bislang immer beschützt hatte...

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 27.12. bis So. 30.12., 19:30
Di. 01.01. bis Mi. 02.01., 19:30