Vorschau

AB 27.11.2017

Kartenbestellung:

Tel 069 5970845 ab 19 Uhr

AUF EDITHS SPUREN

Von Peter Stephan Jungk, Deutschland / Russland / Großbritannien / Österreich 2017, 91 Min.

Peter Stephan Jungks Großtante Edith Tudor-Hart, 1908 in Wien geboren, war eine mutige Frau: Sie hatte eine abwechslungsreiche Karriere, war unter anderem Montessori-Kindergärtnerin, Bauhaus-Schülerin, Fotografin, Kommunistin und Spionin des sowjetischen Geheimdienstes KGB, die den erfolgreichen Spionagering Cambridge Five mit aufbaute. Peter Stephan Jungk zeigt in seinem Dokumentarfilm Tudor-Harts Leben – und erforscht damit ein Geheimnis, das sie zu Lebzeiten vor nahestehenden Menschen verbarg. Dazu reiste der Regisseur nach Österreich, Großbritannien und Russland, um Interviews mit Militärhistorikern, Fotoarchivaren, ehemaligen KGB-Agenten und Familienmitgliedern zu führen. Eine Frage zieht sich durch den Film: Wie konnte Edith Tudor-Hart angesichts der grausamen stalinistischen Diktatur überzeugte Kommunistin bleiben?

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 23.11. bis Di. 28.11., 18:00

MANIFESTO

(englische OmU)

Von Julian Rosefeldt, Deutschland 2016, 98 Min.
Mit Cate Blanchett, Ruby Bustamente, Ralf Tempel

Die zweifach oscarprämierte Schauspielerin Cate Blanchett spricht eine Reihe von Monologen in verschiedenen Episoden und ist dabei in zwölf unterschiedlichen Rollen zu sehen: Als Brokerin, konservative Mutter, Geschäftsführerin, Grabrednerin, Punkerin, Choreographin, Lehrerin, Fabrikarbeiterin, Journalistin, Puppenspielerin, Wissenschaftlerin sowie als Obdachloser. Alle Figuren tragen ein kulturhistorisches oder politisches Manifest vor. Karl Max und Friedrich Engels mit ihrem kommunistischen Manifest werden vertreten, die Filmemacher Lars von Trier und Thomas Vinterberg und ihr Dogma 95 ebenfalls. Blanchett präsentiert in ihren Rollen auch die Manifeste von Futuristen, Dadaisten, Fluxus-Künstlern, Suprematisten und Situationisten.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 23.11. bis Di. 28.11., 19:45
Mi. 29.11., 18:00

DIE LIEBHABERIN – LOS DECENTES

(spanische OmU)

Von Lukas Valenta Rinner, Österreich / Argentinien / Südkorea 2017, 104 Min.
Mit Iride Mockert, Ivanna Colona Olsen, Mariano Sayavedra

Belén war noch nie in den Außenbezirken von Buenos Aires. Sie macht große Augen, als sie ihren Job als Hausmädchen bei einer reichen Familie annimmt. Das Anwesen von Hausherrin Diana wird von Sicherheitsmann Garita bewacht und durch hohe Mauern geschützt, die es vom dschungelähnlichen Gebiet dahinter abgrenzen. Belén, die viele Spaziergänge unternimmt, entdeckt ein Nudistencamp, das sie fasziniert. Heimlich geht sie immer wieder zu den Nackten, schaut zu und wird schließlich als vollwertiges Mitglied aufgenommen. Die Zügellosigkeit und Harmonie im Umgang miteinander tun Belén sehr gut, sie erlebt geistige und sexuelle Befreiung. Aber diese Welt bleibt dem Hausmädchen trotzdem immer ein bisschen fremd. Und ihre Erfahrungen bleiben nicht ohne Reibung…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 23.11. bis Di. 28.11., 21:45

ÜBERLEBEN IN NEUKÖLLN

Von Rosa von Praunheim und Markus Tiarks, Deutschland 2017, 82 Min.

Am 29.11. in Anwesenheit von Rosa von Praunheim und Juwelia

Dokumentation von Rosa von Praunheim über eine Reihe von Künstlern mit verschiedenen sexuellen Vorlieben, die im Berliner Bezirk Neukölln leben. Die größte Rolle kommt dabei der Künstlerin Juwelia zu, die mit bürgerlichem Namen Stefan Stricker heißt und seit vielen Jahren eine Galerie in der Neuköllner Sanderstraße führt. Von Praunheim zeigt Juwelias Feiern, die jedes Wochenende stattfinden, begleitet die Künstlerin aber auch auf ihre erste Ausstellung nach New York und ans Grab ihrer Mutter. Weitere Protagonisten in von Praunheims Dokumentation sind die 89-jährige Frau Richter, die nach Berlin zog, um hier mit einer anderen Frau zusammen sein zu können, sowie der Kubaner Joaquin la Habana, der hier mit einem anderen Mann zusammenlebt. Außerdem stellt der Regisseur den russischen Performancekünstler Mischa Badasyan vor, die lesbische syrische Sängerin Enana und die selbsternannte „Polittunte“ Patsy l‘Amour la Love.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 29.11., 20:00
Mo. 25.12. bis Mi. 27.12., 22:00

ANIMALS – TIERE

Von Greg Zglinski, Österreich / Schweiz / Polen 2017, 95 Min.
Mit Birgit Minichmayr, Philipp Hochmair, Mona Petri

Der Koch Nick und die Kinderbuchautorin Anna stecken in der Ehekrise und nehmen eine Auszeit in der Schweiz. Er will ein Buch über vergessene Schweizer Gerichte schreiben, sie will endlich einen Roman für Erwachsene fertig stellen. Doch auf dem Weg in die Schweiz überfahren die beiden ein Schaf und danach ist nichts mehr wie vorher. Um die Wohnung des Paares in Wien kümmert sich in den sechs Monaten seiner Abwesenheit Mischa, die nach einer Kopfverletzung mit dem Arzt Tarek zusammenkommt. Doch dann steht plötzlich Blumenverkäufer Harald vor der Tür, der Mischa für seine Ex-Freundin Andrea hält, eine Nachbarin, die eine Affäre mit Nick hatte. Auch Anna erkennt diese Andrea vermeintlich wieder – in einer Eisverkäuferin in der Schweiz.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 29.11., 22:00

SEÑORA TERESAS AUFBRUCH IN EIN NEUES LEBEN – LA NOVIA DEL DESIERTO

(spanische OmU)

Von Cecilia Atán und Valeria Pivato, Argentinien / Chile 2017, 78 Min.
Mit Paulina García, Claudio Rissi

Seit vielen Jahren arbeitet die 54-jährige Teresa Godoy als Hausmädchen in einem Einfamilienhaus in Buenos Aires. Doch dann ist die Familie, für die sie arbeitet, gezwungen, das Anwesen zu verkaufen und umzuziehen. Notgedrungen macht sich daher Teresa auf den Weg in die Stadt San Juan, wo sie eine neue Arbeitsstelle gefunden hat. Dazu muss sie jedoch die argentinische Wüste durchqueren, wozu sie keine sonderlich große Lust verspürt. Und es kommt wie es kommen muss: Beim ersten Zwischenstopp verliert Teresa ihre Tasche und all ihren Besitz, als sie beim fahrenden Händler El Gringo ein Kleid anprobiert und dieser die Tasche versehentlich in seinen Wagen lädt. Am nächsten Tag trifft Teresa den Händler wieder und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach ihren Habseligkeiten. Dabei kommen sich die beiden langsam näher...

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 30.11. bis Mi. 06.12., 18:00

120 BPM - 120 BATTEMENTS PAR MINUTE

(französische OmU)

Von Robin Campillo, Frankreich 2017, 143 Min.
Mit Nahuel Perez Biscayart, Arnaud Valois, Adèle Haenel, Antoine Reinartz

Paris in den frühen 1990er-Jahren: Wie in vielen anderen Großstädten auch, leidet die örtliche Schwulen- und Lesben-Community verstärkt unter der seit mehr als zehn Jahren wütenden AIDS-Seuche. Doch die Regierung von Präsident François Mitterrand tut wenig bis gar nichts, um den Betroffenen zu helfen, Pharmakonzerne wie Melton Pharm halten wirksame Heilmittel zurück und ganz allgemein gibt es in der Bevölkerung wenig Mitleid und Verständnis für das Leiden der AIDS-Kranken. Doch Aktivistengruppen wie ACT UP haben den Kampf gegen die Ausgrenzung aufgenommen. Unter Führung des cleveren Thibault veranstalten sie immer wieder spektakuläre Aktionen, bei denen auch die entschlossene Sophie, der charismatische Sean sowie Neuling Nathan mitwirken. Zwischen Sean und Nathan entwickelt sich schnell eine Beziehung, doch Sean trägt das tödliche Virus bereits in sich…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 30.11. bis Di. 05.12., 19:30
Mi. 06.12. bis Di. 12.12., 21:45

TEHERAN TABU - TEHRAN TABOO

(farsi OmU)

Von Ali Soozandeh, Deutschland / Österreich 2017, 96 Min.
Mit Elmira Rafizadeh, Hasan Ali Mete, Zahra Amir Ebrahimi, Arash Marandi

In der iranischen Hauptstadt Teheran, in der Sex, Drogen und Korruption parallel zu strengen religiösen Gesetzen existieren, kreuzen sich die Wege von drei selbstbewussten Frauen und einem jungen Musiker. Da ist etwa die Prostituierte Pari, deren drogensüchtiger Mann im Gefängnis sitzt. Sie versucht, einen Richter des Islamischen Revolutionsgerichts zu überreden, dass dieser ihr die Scheidung ermöglicht und stimmt dafür überein, seine Geliebte zu werden – schließlich muss sie auch an ihren Sohn Elias denken. Direkt neben Paris neu bezogener Wohnung wohnt die junge Sara mit ihrem Mann Mohsen. Ihr erstes Kind soll bald auf die Welt kommen, doch in ihrer Beziehung kriselt es. Und dann ist es da noch Babak, der in einem Club die hübsche Donya kennenlernt. Doch nachdem sie Sex hatten, müssen sie einen Weg finden, ihre Jungfräulichkeit wiederherzustellen, denn sie soll bald heiraten…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 30.11. bis Di. 05.12., 22:00

ZEIT FÜR STILLE – IN PURSUIT OF SILENCE

(OmU: englisch / japanisch)

Von Patrick Shen, USA / Belgien / China / Deutschland / Hong Kong / Indien / Japan / Taiwan / Großbritannien 2015, 81 Min.

In unserer modernen, von technologischen Innovationen geprägten Welt ist tatsächliche Stille sehr selten geworden. Filmemacher Patrick Shen beschäftigt sich in „Zeit der Stille“ mit unserem Verhältnis zur Stille und mit dem Einfluss, den Ruhe und Lärm auf unser Leben haben, und zeigt, wie Ruhe und Wohlbefinden zusammenhängen. Shen führt den Zuschauer an einige der lautesten und leisesten Orte der Welt, etwa in die indische Metropole Mumbai, die ohnehin schon als lauteste Stadt der Welt gilt, zur Festzeit aber noch einmal besonders lärmbelastet ist, oder zu einer traditionellen Teezeremonie in Kyoto. Auch auf das Verhältnis von Stille und Kunst geht Shen ein, das beispielsweise von John Cages komplett stummer Komposition 4′33″ geprägt wurde. Gleichzeitig ist „Zeit der Stille“ aber auch eine nachdenkliche filmische Erfahrung, die es dem Publikum ermöglicht, den Alltagslärm für eine Weile zu vergessen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 03.12., 12:15
So. 10.12., 12:15
So. 17.12., 12:15

DAS KONGO TRIBUNAL

(OmU)

Von Milo Rau, Deutschland / Schweiz 2017, 105 Min.

Seit beinahe 20 Jahren tobt im Ostkongo ein bewaffneter Konflikt, an dem neben verschiedenen lokalen Kriegsparteien auch diverse internationale Großmächte direkt oder indirekt beteiligt sind – etwa durch Rüstungsexporte, diplomatischen Einfluss oder sogar humanitäre Hilfe. Der Konflikt hat bereits mehr als sechs Millionen Menschen das Leben gekostet und wird von vielen Beobachtern nicht nur als Kampf um die politische Vorherrschaft in Afrika, sondern auch als ein zentraler Konflikt der Globalisierung betrachtet, geht es dabei doch um seltene Rohstoffe, die im Kongo vorkommen. Anhand eines Tribunals im Ostkongo vom Mai 2015 und eines weiteren Tribunals in Berlin im Juni desselben Jahres analysiert der Filmemacher Milo Rau in „Das Kongo Tribunal“ die Hintergründe und Zusammenhänge des Konflikts, um zu verdeutlichen, dass im Kongo eine neokoloniale Weltordnung am Werk ist.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 03.12., 14:00
So. 10.12., 14:00
So. 17.12., 14:00

66 KINOS

Von Philipp Hartmann, Deutschland 2016, 98 Min.

In Anwesenheit von Regisseur Philipp Hartmann

Dokumentation über die deutsche Kinolandschaft, die Regisseur Philipp Hartmann über zwei Jahre hinweg drehte, während er mit einem anderen Film auf Kinotour war. Hartman erzählt von der Bedeutung des Kinos für die heutige Gesellschaft, zeigt welche individuellen Lösungen die unterschiedlichen Kinobetreiber für ihre mannigfaltigen Probleme finden und kommt schlussendlich zu dem Ergebnis, dass man sich um die Zukunft des Kinos keine Sorgen machen muss.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 06.12., 19:30

CLAIR OBSCUR – TEREDDÜT

(türkische OmU)

Von Ye?im Ustao?lu, Türkei / Deutschland / Frankreich / Polen 2017, 105 Min.
Mit Funda Eryi?it, Mehmet Kurtulu?, Ecem Uzun

Sehnaz ist eine Frau Mitte 30, die nach außen hin eine perfekte Ehe mit dem Architekten Cem führt. Doch Cem bevormundet und kritisiert seine Frau ständig, die ihn wiederum sehr bewundert. Als Sehnaz, die gerade ihre Ausbildung zur Psychologin abgeschlossen hat, in einem Krankenhaus in einem abgelegenen Küstenstädtchen ein Pflichtpraktikum absolviert, zeigen sich jedoch langsam die ersten Risse in ihrer Beziehung. Zwar reist sie extra jedes Wochenende nach Hause zurück, doch Sehnaz ist nach und nach immer unzufriedener mit dem gemeinsamen Sexleben. Da trifft sie eines Morgens auf die deutlich jüngere Elmas, die nach dem heftigen Sturm in der vorangegangenen Nacht eingeliefert wurde, bei dem ihr ungeliebter Mann und ihre Schwiegermutter zu Tode gekommen ist. Nun wird sie des Mordes verdächtigt und Sehnaz soll sie psychologisch betreuen. Für die beiden Frauen ist es der Beginn einer großen Veränderung…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 07.12. bis Mi. 13.12., 18:00

A GHOST STORY

(englische OmU)

Von David Lowery, USA 2017, 87 Min.
Mit Casey Affleck, Rooney Mara, Will Oldham

Der kürzlich verstorbene C kehrt als Geist zu seiner trauernden Frau zurück. Er verbleibt in dem gemeinsamen Haus, um sie mit seiner Anwesenheit zu trösten und an ihrem Alltag teilzuhaben, doch stellt schnell fest, dass er in der Zwischenwelt feststeckt. Unfähig, diesen Ort wieder zu verlassen, muss er zusehen, wie seine Frau ihr Leben ohne ihn weiterlebt und ihm immer mehr entgleitet. Doch langsam gelingt es ihm, sich zu lösen, und er begibt sich auf eine kosmische Reise, auf der er sich mit den Rätseln des Lebens auseinandersetzen muss, um Frieden zu finden und herauszufinden, was es bedeutet, nach dem Tod erinnert zu werden und ein andauerndes Vermächtnis zu hinterlassen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 07.12. bis Di. 12.12., 20:00
Mi. 13.12., 21:45

EIN DATE FÜR MAD MARY – A DATE FOR MAD MARY

(englische OmU)

Von Darren Thornton, Irland 2017, 82 Min.
Mit Seána Kerslake, Tara Lee, Charleigh Bailey, Fionnuala Murphy

Mary McArdle, die wegen ihres ungestümen Temperaments von allen nur Mad Mary genannt wird, kommt nach einer 6-monatigen Gefängnisstrafe zurück in ihre Heimatstadt Drogheda, einem Vorort von Dublin. Warum sie einsaß, will sie so schnell wie möglich vergessen. In der Zwischenzeit hat sich ihre beste Freundin Charlene verlobt, und Mary soll die Trauzeugin sein. Als Charlene ihr erklärt, dass sie Mary nur alleine einlädt, weil sie sowieso kein Date für die Hochzeit finden würde, ist Mary wild entschlossen ihr das Gegenteil beweisen. Doch all ihre Versuche enden in einem Desaster. Mary fühlt sich einsamer als zuvor. Bis sie die Fotografin Jess kennenlernt, die Charlene für die Hochzeit engagiert hat…

Regisseur Darren Thornton vermählt in seinem bittersüßen Coming-of-Age-Film elegant die schwerelose Romantik des US-High-School-Kinos der 1980er ("Pretty in Pink", "Ist sie nicht wunderbar?") mit dem rauen Realismus des britischen Jugenddramas der 2000er ("Fish Tank", "Sweet Sixteen"). "Ein Date für Mad Mary" ist ein berührender Film über Freundschaft, den Abschied von den glorreichen Tagen der Jugend und den Zauber der ersten großen Liebe.

Zur Seite der Queerfilmnacht

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 13.12., 20:00

LEANING INTO THE WIND – ANDY GOLDSWORTHY

(englische OmU)

Von Thomas Riedelsheimer, Deutschland 2017, 97 Min.

Der Künstler Andy Goldsworthy ist bekannt für seine vergänglichen Kunstwerke, die er oftmals in freier Natur erschafft und für die er die natürlichen Gegebenheiten auf faszinierende Art bearbeitet und in außergewöhnliche Formen bringt. In „Leaning Into The Wind“ wird er von Regisseur Thomas Riedelsheimer bei seiner Arbeit beobachtet. Wir sehen, wie die Kunstwerke entstehen: Egal ob in einem Park in San Francisco, einem Wald in Schottland oder in der Provence, und egal ob Goldsworthy Steinbögen aufstellt, ob er einen Baum schüttelt um den Pollenflug festzuhalten oder ob er Schafe mit ihren schlammbedeckten Hufen malen lässt. Riedelsheimer zeigt einen Künstler, der bekannter, nachdenklicher, älter und dessen Kunst zerbrechlicher, persönlicher und ernster geworden ist. Goldsworthy wird mittlerweile selbst zu einem Teil von dem, was er hervorbringt.

Zur Filmseite

Zur Seite des deutschen Verleihs

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 14.12. bis Mi. 20.12., 17:45

LIEBER LEBEN – PATIENTS

(französische OmU)

Von Grand Corps Malade und Mehdi Idir, Frankreich 2017, 112 Min.
Mit Pablo Pauly, Soufiane Guerrab, Moussa Mansaly, Anne Benoît

Der ebenso junge wie schlagfertige Sportler Benjamin kommt nach einem schweren Unfall, bei dem er sich einen Halswirbel gebrochen hat, in ein Reha-Zentrum. Benjamin wird wohl für den Rest seines Lebens im Rollstuhl sitzen und ist fortan selbst für die simpelsten Dinge auf die Hilfe von Pflegern wie der ungeschickten Christiane oder dem stets gut gelaunten Jean-Marie angewiesen. Er lernt eine Reihe von anderen Patienten kennen, darunter Farid, der ebenfalls im Rollstuhl sitzt, sowie Toussaint und Steve, die sich wie Benjamin nicht unterkriegen lassen. Und dann ist da noch Samia, in die sich Benjamin auf Anhieb verliebt. Schnell stellen er und seine neuen Freunde fest, dass es gemeinsam viel leichter ist, sich mit seinem Schicksal zu arrangieren…

Zur Seite des deutschen Verleihs

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 14.12. bis Mi. 20.12., 19:45
Do. 21.12. bis Sa. 23.12., 18:00
Mo. 25.12. bis Mi. 27.12., 18:00

HAPPINESS – HAPINESU

(japanische OmU)

Von Sabu, Japan / Deutschland 2017, 91 Min.
Mit Masatoshi Nagase, Hiroki Suzuki, Erika Okuda

Eines Tages taucht ein Mann namens Kanzaki in einer japanischen Kleinstadt auf, der in einer großen Box eine merkwürdige Maschine mit sich führt. Schnell stellt sich heraus, dass der selbstgebaute Helm es dem Träger ermöglicht, die schönsten Erinnerungen seines Lebens noch einmal erfahren zu können. Die Neuigkeit von Kanzakis sensationeller Erfindung verbreitet sich wie ein Lauffeuer und die Bewohner des einst so verschlafenen Städtchens reißen sich bald darum, sich auch von Kanazki und seinem Helm behandeln zu lassen, der den Apparat als einziger bedienen kann. Doch die Maschine kann auch schreckliche, traumatische Erfahrungen wieder lebendig machen, was die Bewohner der Kleinstadt am eigenen Leib erfahren müssen, als Kanzaki irgendwann von seiner Vergangenheit eingeholt wird…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 14.12. bis Mi. 20.12., 21:45

DIE KANADISCHE REISE – LE FILS DE JEAN

(französische OmU)

Von Philippe Lioret, Frankreich / Kanada 2016, 98 Min.
Mit Pierre Deladonchamps, Gabriel Arcand, Catherine de Léan

Der 33-jährige Franzose Mathieu erhält eines Tages einen Anruf, in dem er erfährt, dass sein leiblicher, ihm jedoch zeitlebens unbekannter Vater Jean im kanadischen Montreal gestorben ist und ihm ein Päckchen hinterlassen hat. Mathieu reist ins fremde Land und versucht sich seiner unbekannten Familie, zu der auch seine Halbbrüder Sam und Ben gehören, anzunähern. Das gestaltet sich jedoch schwierig, denn Pierre, der beste Freund seines verstorbenen Vaters und Überbringer der Todesnachricht, will geheim halten, dass es einen dritten Sohn gibt. Mathieu tut so, als sei er ein Freund von Pierre und macht sich daran, das Familiengeheimnis zu lüften. Dabei helfen auch Angie und Bettina, die Frau und die Tochter von Pierre…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 21.12. bis Sa. 23.12., 20:00
Mo. 25.12. bis Mi. 27.12., 20:00
Mo. 01.01. bis Mi. 03.01., 18:00

NACHBARSCHAFTSWAHNSINN

(OmU)

13 abwechslungsreiche Kurzfilme über die Verrücktheiten des Alltäglichen

Farewell Packets of Ten
Dokumentarfilm von Ken Wardrop I Irland 2007 I 3 min
Betrachtungen zum langen Leben von Kettenraucherinnen. Der Filmtitel beruht auf der Abschaffung der 10er Packungen Zigaretten in Irland im Jahr 2007.

Alles neu (Nieuw)
Dokumentarfilm von Eefje Blankevoort I Niederlande 2014 I 19 min
Für jedes Kind ist es beängstigend der oder die ›Neue‹ in der Schule zu sein, aber wenn man aus einem anderen Land kommt und kein einziges Wort Niederländisch spricht, dann muss das echt erschreckend sein.

Im Käfig
Animationsfilm I ohne Dialog von Loïc Bruyère I Frankreich 2016 I 6 min
Der Bär wohnt in einem im Käfig im Zoo. Eines Tags schlüpfen im Nest nebenan drei Küken. Im Gegensatz zu seinen Geschwistern, kann das rote Küken nicht sofort fliegen. Darum bleibt es beim Bären zurück, als seine Mutter wegfliegt. Schnell freunden sich die beiden an und haben erstaunlich viel Spaß miteinander.

Zwischen vier und sechs
Dokumentarfilm von Corinna Schnitt I Deutschland 1998 I 6 min
Gemeinschaft in der Familie erleben - über die Freuden und Zwänge. Der Versuch einer Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte.

Lift
Dokumentarfilm von Marc Isaacs I Großbritannien 2001 I 25 min
Eine Vielzahl von Menschen offenbaren ihre Gedanken, während sie ein Gebäude betreten oder es verlassen.

Love is blind
Spielfilm von Dan Hodgson I Großbritannien 2015 I 6 min
Alice genießt die leidenschaftliche Umarmung ihres Lovers, als ihr Ehemann überraschend nach Hause kommt. Wie bekommt man den Liebhaber aus dem Haus und das schlechte Gewissen aus dem Gesicht? Ein frischer Blick auf das klassische Liebesdreieck.

Walls
Dokumentarfilm von Miguel López Beraza I Spanien 2014 I 10 min
Ein Tag im Leben von Herrn Istvan und Frau Magdi, Nachbarn seit vielen Jahren, wird von dem Haus in Budapest erzählt, in dem beide leben.

A Heap of Trouble
Spielfilm von Steve Sullivan I Großbritannien 2000 I 4 min
Eine ruhige Vorortstrasse im Sommer. Der Frieden wird von neun nackten Männern gestört, die die Straße herunter marschiert kommen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 21.12., 22:00

DIE BETTWURST

Von Rosa von Praunheim, Deutschland 1970, 78 Min.
Mit Luzi Kryn, Dietmar Kracht, Steven Adamczewski

Luzi und Dietmar lernen sich in der Hafenstadt Kiel kennen und lieben. Sie eine ältere, kleinbürgerliche Sekretärin, er ein junger Hilfsarbeiter aus Berlin. Beide spielen alle gutbürgerlichen Rituale durch, die sie durch Erziehung und Medien erlernt haben. Sie gehen zusammen in ein Ausflugslokal zum Tanz, sie zeigt ihm ihren Kleingarten und ihr Fotoalbum. Nach einer Liebesnacht hilft er ihr beim Staubsaugen. Sie feiern gemeinsam Weihnachten. Plötzlich treffen alte kriminelle Freunde von Dietmar ein und entführen Luzi, um Dietmar zu zwingen, wieder mit ihnen gemeinsame Sache zu machen. Im Stil einer Filmparodie erschießt Dietmar die Täter am Strand und flieht mit Luzi mittels eines kleinen Privatflugzeugs in eine ungewisse Zukunft.

Zur Filmseite

Zur Homepage von Rosa von Praunheim

Film in der IMDb suchen

Termine

Fr. 22.12. bis Sa. 23.12., 22:00

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN – CENTAUR

(kirghisische OmU)

Von Aktan Arym Kubat, Kirgisistan / Frankreich / Deutschland / Niederlande 2017, 89 Min.
Mit Nuraly Tursunkojoev, Zarema Asanlieva Aktan Arym Kubat

Centaur führt mit seiner taubstummen Frau Maripa und ihrem ebenfalls stummen Sohn Nurberdi ein bescheidenes Leben in einem kleinen Dorf in Kirgisistan. Doch was keiner über den liebevollen Familienvater und ehemaligen Kinobesitzer weiß: Er schlägt sich die Nächte um die Ohren, um den reichen Landbesitzern ihre Pferde zu stehlen und diese in freier Wildbahn auszusetzen, auch wenn sie früher oder später wieder eingefangen werden. Denn Centaur kann sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass Pferde eine Ware sein sollen. Er glaubt felsenfest daran, dass die Kirgisen einst in Einklang mit den Reittieren lebten, und versucht alles, um die alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Doch die Oligarchen sind der nächtlichen Diebstähle überdrüssig und setzen den Kleinkriminellen Sadyr auf den unbekannten Pferdedieb an...

Zur Seite des deutschen Verleihs

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 28.12. bis Sa. 30.12., 18:00

THE KILLING OF A SACRED DEER

(englische OmU)

Von Yórgos Lánthimos, Großbritannien 2017, 121 Min.
Mit Colin Farrel, Nicole Kidman, Barry Keoghan

Der erfolgreiche, charismatische Herzchirurg Steven und seine Ehefrau Anna, eine angesehene Augenärztin, leben mit ihren Kindern Bob und Kim das scheinbar perfekte Leben: Man versteht einander und kann sich Luxus leisten. Steven hat eine Freundschaft zum 16-jährigen, vaterlosen Teenager Martin aufgebaut. Nachdem dessen Vater bei einer von ihm durchgeführten Operation starb, hat Steven den Jungen unter seine Fittiche genommen. Der Chirurg und Martin sehen sich regelmäßig und Steven lernt auch seine Mutter kennen. Doch dem Teenager geht es nur um Rache. Er will Steven zu einer schrecklichen Tat zwingen, indem er ihn auf teuflische Art erpresst…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 28.12. bis Sa. 30.12., 20:00
Mo. 01.01. bis Mi. 03.01., 20:00

WENN ICH ES OFT GENUG SAGE, WIRD ES WAHR – DEATH BY DEATH

(französische OmU)

Von Xavier Seron, Belgien / Frankreich 2016, 90 Min.
Mit Jean-Jacques Rausin, Myriam Boyer, Serbe Riaboukine

Außenseiter Michel Peneud leidet unter ausgeprägter Hypochondrie, jeden Tag wird er von der Angst vor Krankheiten und dem Tod verfolgt. Noch schlimmer werden seine Zwangsgedanken, als bei seiner Mutter Monique Krebs diagnostiziert wird und der Arzt ihr nur noch wenige Lebensmonate in Aussicht stellt. Während Michel diese Nachricht panisch macht, entschließt sich Monique, jetzt erst recht zu leben: Und ihre Vorstellung von Spaß besteht darin, ihre Katzen zu füttern, billigen Schaumwein zu trinken als sei er Champagner, und natürlich ihr geliebtes Söhnchen Michel zu umsorgen und zu verhätscheln. Der wird von so viel Liebe erdrückt und entwickelt bald Symptome ähnlich denen seiner Mutter. Ein schrecklicher Verdacht beschleicht ihn: Hat er etwa auch Brustkrebs?

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 28.12. bis Sa. 30.12., 22:15
Mo. 01.01. bis Mi. 03.01., 22:15