sonntagsmatinee

 

AUF TROCKENEN GRÄSERN

(türkische OmU)

von Nuri Bilge Ceylan, Türkei / Frankreich / Deutschland / Schweden 2023, 198 Min.
Mit Merve Dizdar, Ece Bagci, Musab Ekici

Ein Kunstlehrer aus Istanbul leistet in einer eher ländlichen Region seinen Pflichtdienst ab. Seit vier Jahren ist er schon dort und nicht mehr in der türkischen Metropole. Und er wünscht sich eigentlich auch dorthin zurück. Doch dann wird er mit Belästigungsvorwürfen durch seine Schülerinnen konfrontiert. Daraufhin beginnt er sich zu reflektieren und fragt sich, wie fortschrittlich er wirklich ist...

Visuell beeindruckendes Kino, provokant und voller durchdringender Ideen. Nuri Bilge Ceylan erweist sich einmal mehr als herausragender Porträtist und Poet des Weltkinos.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 16.05. bis Di. 21.05., 18:00
So. 26.05., 12:00

DIE VISION DER CLAUDIA ANDUJAR

(Französisch, Portugiesisch OmU)

Dokumentarfilm von Heidi Specogna, Deutschland / Schweiz 2024, 88 Min.
Mit Bahman Ark, Arghavan Shabani, Servin Zabetivan

Die Regisseurin Heidi Specogna widmet sich in ihrem Dokumentarfilm dem Lebenswerk der Künstlerin, Aktivistin und Humanistin Claudia Andujar, die für ihre herausragenden fotografischen Arbeiten international bekannt ist. Geboren im Jahr 1931 überlebte Andujar den Holocaust durch ihre Flucht in die Schweiz. Seit den 1950er Jahren ist Brasilien ihre Heimat. Der Dokumentarfilm von Heidi Specogna setzt an diesem Punkt an und beleuchtet Andujars beeindruckende Reise. Als junge Frau unternahm sie Reisen in das Amazonasgebiet und knüpfte enge Beziehungen zu den Yanomami, einem indigenen Volk. Diese Verbindung besteht bis heute und innerhalb dieser Gemeinschaft entstanden einige von Andujars berühmtesten Fotoreihen, die gleichzeitig politische Statements sind. Der Dokumentarfilm begleitet das Filmteam auf den Spuren von Andujars politischen und poetischen Fotografien in das bedrohte Regenwaldgebiet.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 19.05., 12:00
Mi. 22.05., 18:00

BEI UNS HEISST SIE HANKA

(teilweise sorbische OmU)

Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel, Deutschland 2023, 92 Min.

Heimat: Lausitz. Als erster Kinofilm über, von und mit Sorben begibt sich BEI UNS HEISST SIE HANKA auf einen Streifzug durch den östlichsten Rand Deutschlands. Jahrhundertelang entrechtet und schließlich als ethnische Minderheit offiziell anerkannt, suchen viele Sorbinnen und Sorben heute nach der eigenen und kollektiven Identität. Eingebettet in die malerische Natur der Lausitz begleitet der Dokumentarfilm sorbische Existenzen im Hier und Jetzt. Von der progressiven Künstlerin über traditionsbewusste Jungbauern bis zum intellektuellen Dichter könnten die Lebensentwürfe der sorbischen Gemeinschaft unterschiedlicher nicht sein. Vereint sind sie dennoch – in Sprache, Kultur und dem Ringen um das Wiedererwachen der sorbischen Idee.

In ihrem Dokumentarfilm BEI UNS HEISST SIE HANKA begibt sich Regisseurin Grit Lemke auf die Spur ihrer sorbischen Wurzeln. Was als Suche nach Herkunft, Muttersprache und Zugehörigkeit beginnt, wird zu einem sehr persönlichen und intimen Einblick in die Traditionen, Traumata und Träume eines Volkes. Eine Reise so einzigartig, wunderschön und verwunschen wie eine Heimat, deren Täler, Wälder und Flussläufe untrennbar verbunden scheinen mit den Menschen, die diese Landschaft geprägt haben.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 19.05., 14:00